Liebe Hobbygärtner und Gartenliebhaber, 

die Gartensaison 2021 wird bestimmt großartig.
Das habe ich im Gefühl!

Ich kann es kaum noch erwarten wieder im Garten zu sein. Die Blumen pflegen, die Erdbeeren essen, alles das, was im Garten Spaß macht. Auf die Arbeit freue ich mich aber auch. Gartenarbeit ist irgendwie doch auch Sport, oder? Bewegung an der frischen Luft, etwas Krafttraining, zwischendurch etwas Meditation… Alles was man braucht, und als Belohnung noch frische Blumen für die Vase und leckeres Obst und Gemüse auf dem Tisch.

Als ich angefangen habe, es war Ende der 90er, wurde das Kleingärtnern als spießig angesehen, heutzutage werden wir für unsere Oasen beneidet. Wir sind cool! Aber das wissen wir schon lange. Wir Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner sind einfach glücklicher und ausgeglichener. Wir haben immer jemanden der uns zuhört (die Pflanzen), beim Umgraben können wir den täglichen Streß abreagieren. Meistens haben wir auch einen Lieblingsplatz im Garten, wo wir uns auf die Liege hinlegen können und von den süßesten Erdbeeren und den größten Kürbissen träumen können…

Ja, Kleingärtnern ist nicht nur cool, es macht auch glücklich und gesund. In diesem Sinne wünsche ich eine erfolgreiche Gartensaison 2021.


 

 

Mein kleiner Garten: Praxiswissen für Anfänger

Liebe Leserinen und Leser,

ich habe etwas zum Feiern! Denn nach mehrere Monaten Arbeit ist endlich mein Gartenbuch raugekommen. Ich freue mich sehr darüber und hoffe, dass es viele Leser findet.

Das Buch ist über viele Online-Buchhändler sowie Buchhandel erhältlich und kostet 14,95 €.

Über Kleingärtnerin.de

Die Kleingärtnerin ist ein privates Projekt, mit dem ich alle Gartenfreunde und Naturliebhaber ansprechen möchte, die mein Hobby teilen.

Mein Ziel ist es zu zeigen, dass man auf einfache Art und Weise zu einem lebendigen und bunten Garten kommen kann.

Mir ist der gesunde Umgang mit Pflanzen und Tieren wichtig. Das heißt, der Verzicht auf unnötige Pflanzengifte, Kunstdünger und Schädlingsbekämpfungsmittel.Vor allem möchte ich die Fahne für unsere heimischen Mitbewohner im Garten hochhalten, wie dem Maulwurf oder dem Igel. Ebenso nützlich ist es auch zu wissen, wie man unerwünschte Gäste mit natürlichen Mitteln zum Gehen überredet.

Es kommt hier auch nicht darauf an, wie man den größten Kürbis züchtet oder die dicksten Kartoffeln erntet. Ich möchte lieber aufzeigen, welche natürlichen Alternativen genutzt werden können, damit sich Tiere und Pflanzen im Garten ergänzen und wohlfühlen.

Die hier beschriebenen Informationen beruhen auf meinen Erfahrungen mit Kleingärten, Lektüre unzähliger Gartenbücher und Zeitschriften im Laufe der Jahre sowie dem Austausch mit Partnern wie Pflanzwerk, und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Ich kann auch keine Garantie geben, dass das auf diesen Seiten beschriebene, in anderen Gärten ebenso erfolgreich funktioniert.

Übrigens: Die Bilder auf dieser Seite sind alle von mir. In meiner kleinen Fotogalerie findet sich eine Auswahl meiner Lieblingsbilder.

Über Anregungen und Kritik zu dieser Seite würde ich mich freuen.
Diese Seite soll gerade auch vom Mitmachen leben!

Mailen Sie mir: gosia@kleingaertnerin.de