Tipps & Tricks

Auf dieser Seite möchte ich ein paar Tipps und Tricks zum Thema Garten vorstellen, die ich aus verschiedenen Quellen zusammengetragen habe. Die meisten habe ich selbst ausprobiert und bei mir hat's geklappt. Ob es denn auch bei jedem funktioniert, kann ich nicht garantieren. Einfach ausprobieren!Und wenn Sie einen guten Tipp haben, der hier noch nicht aufgeführt ist, würde ich mich freuen wenn Sie mir diesen mitteilen.

Gießwasser enthärten

Um Gießwasser zu enthärten hängt man ein Säckchen mit Torf ca. 24 Std. in die Gießkanne.

Weihnachtsbaum mit Wurzelbalen

Man kann einen Weihnachtsbaum mit Wurzelballen später im Garten auspflanzen. Zu beachten sind jedoch wenige Regeln: der Baum muss zuerst an die warme Zimmerluft gewöhnt werden, das gleiche gilt nach Weihnachten, der Baum darf nicht abrupt in den Garten. Für die Übergangszeiten sind am günstigsten Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad, (ein Kellerraum oder Garage mit Fenster sind ideal). Der Baum kann nach wenigen Tagen, beim frostfreiem Wetter, ausgepflanzt werden.

Barbarazweige

Barbarazweigesind kleine Äste von Obstbäumen, die am 4. Dezember (der Tag der Heiligen Barbara) geschnitten und in der Wohnung aufgestellt werden, um zu Heilig Abend zu blühen. Es soll Glück für das kommende Jahr bringen.

Harzflecken an den Händen

Mit Butter oder Margarine lassen sich Harzflecken an den Händen ganz leicht entfernen.

Schmutzige Finger nach Gartenarbeit vermeiden

Um schwarze Fingernagel nach der Gartenarbeit zu vermeiden, drückt man vorher die Fingernägel einfach in weiche Seife. Dann lassen sich die Finger nachher sehr leicht reinigen.

Wasser sparen

  • Regenwasser sammeln. Am besten in Regentonnen in denen sich das Wasser schnell erwärmt, so ist es für die Pflanzen bestens geeignet. Leitungswasser ist viel zu kalt!
  • Den Boden feucht halten, in dem er mit Mulch bedeckt wird.
  • Nicht zu viel giessen. Viele Pflanzen mögen es gar nicht! Erst bei lange andauernder Trockenheit. Ausnahmen: junge Pflanzen, die ihre Wurzeln noch nicht ausreichend entwickelt haben.
  • Den Boden durch Hacken auflockern, so verdunstet weniger Wasser.
  • Nicht bei Sonne gießen. Die beste Zeit ist Morgens oder Abends, es verdunstet weniger Wasser.
  • Bei Kübelpflanzen Untersetzer verwenden.
  • Bodendecker pflanzen, wo möglich.
  • Zwischenkulturen anbauen.
  • besser weniger gießen, dafür aber gründlich.
  • Rasen wässern ist unnötig, außer bei Neuanlage. Zu oft gegossener Rasen bildet kaum tiefe Wurzeln.

Zeigerpflanzen

Unkräuter im Garten können durchaus nützlich sein. Sie sagen uns viel über Beschaffenheit und Fruchtbarkeit des Bodens. Girsch z. B. zeigt uns, dass der Boden locker, nährstoffreich und ausreichend feucht ist. Dies heißt, der Boden braucht nicht gedüngt werden.

  • stickstoffreicher Boden: Brennnessel, Kerbel, Melde, Vogelmiere, Kreuzkraut, scharfer Hahnenfuß, Franzosenkraut, Giersch
  • stickstoffarmer Boden: Mauerpfeffer, Wilde Möhre, Hundskamille
  • saurer Boden: Honiggras, Hundskamille, Kleiner Ampfer, Ackerminze, Sauerampfer
  • alkalischer Boden: Luzerne, Leinkraut, Ackersenf, Vogelmiere, Ackerstiefmütterchen
  • kalkhaltiger Boden: Hahnenfuß, Ackerwinde, Klatschmohn
  • feuchter Boden: Ampfer, Kohldistel, Wiesenschaumkraut
  • Staunässe: Acker-Schachtelhalm, Mädesüß, Ackerminze, Huflattich
  • Sandboden: Vogelmiere, Königskerze, Klatschmohn, Feldthymian
  • verdichteter Boden: Breitwegerich, kriechender Hahnenfuß, Gemeine Quecke, Gänsefingerkraut

Besondere Pflege für Keimlinge

Damit die Keimlinge kräftig wachsen, brauchen sie sehr viel Licht. Ist es zu dunkel, wachsen sie in die Länge, bleiben dann aber zu dünn um fallen um. Um die Keimlinge zusätzlich zu stärken, zwei bis drei Mal täglich mit der Hand drüber streichen. So imitieren wir die Luftbewegung. Die gestreichelten Pflanzen wachsen kompakter und werden auch wiederstandsfähiger.

Zwiebeln stecken

Wenn bei trockenem Wetter die Steckzwiebeln gesteckt werden, werden sie nach dem ersten Regen aus der Erde "raushüpfen". Um das zu vermeiden die Steckzwiebeln 24 Std. vorm Pflanzen im Regenwasser oder abgekochtem Wasser einweichen. Die Zwiebeln saugen sich voll, und so wachsen sie schneller an.

Mottenschutz aus dem Garten

Mit Lavendel, Mutterkraut oder Wermut gefüllte Leinen- oder Mullsäckchen sind ein wirksamer Mottenschutz.

Kaffeesatz als Düngemittel

Alten Kaffeesatz kann man überall im Garten verstreuen. Dies lockt die Regnwürmer und vertreibt die Schnecken. Besonders gut für Rhododendren und Azaleen als Torfersatz. Wenn wir den Kaffesatz sammeln wollen, geht das auch ganz problemlos. EIn einfacher Behälter mit Deckel reicht aus. Wenn sich auf dem Kaffeesatz ein weißer Belag bildet, es ist nicht weiter schlimm. Das bedeutet nur, dass der Verrottungsprozess eingesetzt hat. Man kann eigentlich zeitlich unbegrenzt sammeln.

Unkraut zwischen den Steinplatten beseitgen

Statt Unkrautvernichter lieber kochendes Wasser über das Unkraut gießen, so kann man es schnell und wirksam beseitigen.

Katzen im Garten

Viele ärgern sich über Katzen im Garten, die das Gemüsebeet zum Katzenklo machen. Es ist aber so, dass Katzen durchaus nützlich sein können, denn sie jagen die Wühlmäuse. Ich würde vorschlagen, für die Katze eine Katzenecke im Garten zu machen, mit Katzenminze und Katzengras. So haben beide was von, die Katze und der Gärtner.

Klee im Rasen

Viel Klee im Rasen ist ein Hinweis auf verdichteten, lehmartigen Boden. Den Klee weg zu bekommen ist schwer. Da sich der Klee über Ausläufer vermehrt, hilft das Mähen nicht viel. Die einzige Chance isr regelmäßige Rasenpflege: düngen mit stickstoffhaltigem Rasendünger, vertikutieren und belüften.

Gartenschlauch reparieren

Gartenschläuche lassen sich genauso reparieren, wie Fahrradschläuche.
Mit Sandpapier aufrauhen, dann Kleber auftragen und mit einem
Stück Gummi die Schadstelle verschliessen. Dann unter leichtem Druck (z.B.
im Schraubstock zwischen zwei Hölzern) über Nacht Kleber trocknen
lassen.

Winterschutz

  • Stauden: robuste Arten nicht zurückschneiden, Frostempfindliche Arten mit Reisig zudecken, Gräser zusammenbinden
  • Zwiebeln und Knollen: Dahlien, Canna, Knollenbegonien etc. ausgraben und im Haus überwintern. In Regionen mit milden Wintern lassen sich die Gladiolen mit etwas Frostschutz aus z.B. Laub in der Erde überwintern
  • Ziersträucher: Sommerflieder und Hibiskus mit Laub anhäufeln, Rosen mit Erde anhäufeln, Rosenstämmchen in Strohmatte einpacken, Kirschlorbeer und Rhododendron vor Sonne schützen.

Kräuter in Töpfen

Viele Kräuter lassen sich gut im Topf auf dem Balkon ziehen. Z.B. Petersilie, Basilikum, Rauke, Thymian, Lavendel, Rosmarin u.v.a. Wichtig ist, nach dem Kauf sofort in einen großeren Topf umtopfen. Die meisten Kräuter mögen es durchlässig und nicht zu nährstoffreich. Dafür nehmen wir 1 Teil Blumenerde, 1 Teil Sand und 1 Teil Komposterde. Wichtig ist eine Drenageschicht aus Tonscherben oder Kies, bei Kalkliebenden Pflanzen auch Eierschalen.

Eierschalen als Dünger

Eierschalen lassen sich, fein zerstanzt, sehr gut als Kalkdünger, z.B. für Bohnen oder Erbsen verwenden.

Grünalgen entfernen

Man kann die Algen von Wegen, Zäunen, Mauern mit einer Mischung aus Wasser und etwas Waschsoda abschrubben. Danach mit Wasser abspülen.

Drenageschicht für Blumenkästen

Als Drenage für große Töpfe und Kästen kann man auch Styroporstückchen oder Korken von Weinflaschen nehmen. So sind die Töpfe leichter und besser belüftet.

Kunststoff-Regentonne im Winter

Kunststoff-Regentonnen sollten vor dem Winter geleert werden, da das gefrorene Wasser den Boden der Tonne zerreißen kann. Damit haben dann aber die Kleingärtner ein Problem, wenn zum Winter das Wasser abgestellt wird. So hat man gar kein Wasser mehr um durstige Pflanzen zu giessen. Um das Platzen der Tonne zu vermeiden muss man in das Wasser ein paar Stücke Holz reinlegen, dickere Latten oder auch Äste. So wird der Druck, der durch das Frieren entsteht, teilweise durch das Holz ausgegliechen und wenn die Tonne nicht all zu voll war, wird sie den Winter überstehen.

Bäume und Sträucher anbinden

Junge Bäume und Sträucher kann man sehr gut mit ausgedienten Strumpfhosen anbinden, sie sind elastisch und schneiden nicht ins Holz.

Eierkartons

Statt teure Aussaattöpfe, kann man alte Eierkartons verwenden. Da das Papier nach einer Weile verrottet, kann man nach dem Keimen des Saatguts den Karton sogar mit einpflanzen.

Insektenstiche

Gegen Insektenstiche aller Art ist Zwiebelsaft ein sehr wirksames Mittel. Bei Mückenstichen hilft es die Stelle mit Zitronensaft oder einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe zu bestreichen. Bei Wespenstichen: Kohlblätter zerdrücken und den Saft auf der Stelle verreiben. Aber das beste wäre, den Insektenstichen vorzubeugen. Die Haut mit Nelkenöl einreiben soll dabei helfen.

Wohin mit dem Laub?

Es gibt mehrere Möglichkeiten das Laub im Garten zu nutzen. Hier die sinnvollsten:

  • die abgeräumten Gemüsebeete mit Laub bedecken
  • Winterschlafplätze für Tiere einrichten, einfache Haufen aus Reisig und Laub reichen aus
  • Laubkompost herstellen
  • als Winterschutz für empfindliche Pflanzen nutzen
  • unter den Bäumen und Sträuchern liegen lassen!

Haltbatkeit von Gemüse

Frisch geerntetes Gemüse bleibt bei richtiger Lagerung über mehrere Wochen oder sogar Monate haltbar. Hier eine kurze Zusammenfassung:

 

Kühlschrank max.

Kühl und trocken gelagert

Artischocke

2 Wochen

mehrere Wochen

Aubergine

 

7-10 Tage

Bleichselerie

10 Tage

 

Blumenkohl

1 Woche

 

Brokkoli

1 Woche

 

Champinions

In Papiertüten 5-7 Tage. Keine Plastiktüten verwenden!

 

Chicorée

5 Tage

 

Chinakohl

mehrere Wochen, keine Plastiktüten verwenden!

 

Erbsen

wenige Tage

 

Gurken

7-10 Tage Achtung! nicht zu kalt! Bei zu kalten Lagerung werden sie weich und glasig und damit ungenissbar.

 

Kartoffeln

 

dunkel, mehrere Monate

Knoblauch

 

mehrere Monate

Knollensellerie

 

Bis zum Frost in der Erde, dann in Kisten mit Sand über mehrere Wochen

Kohl

 

mehrere Wochen

Kohlrabi

7-10 Tage

 

Kopfsalat

7-10 Tage

 

Lauch, Porree

7-10 Tage

Kühl und dunkel, in Sand oder Erde gefüllten Kisten über mehrere Wochen

Mangold

2 Wochen

 

Möhren

 

Bis zum Frost in der Erde, dann in Kisten mit Sand über mehrere Wochen

Paprika, Chili

7 Tage

 

Puffbohnen

2 Wochen

 

Rettich, Radieschen

7-10 Tage

 

Rosenkohl

7-10 Tage

 

Rote Beete

 

In einer Kiste mit feuchtem Sand, kühl und dunkel, über mehrere Monate

Spargel

7-10 Tage

 

Stangenbohnen

1 Woche

 

Tomaten

2-4 Wochen

 

Zucchini

1 Woche

dunkel, über mehrere Wochen

Zwiebeln

 

Trocken und luftig über mehrere Monate

Zwiebelblumen pflanzen

Beim Kauf dürfen die Zwiebelblumen keine Anzeichen von Wurzelbildung zeigen. Und falls sie gerade begonnen haben auszutreiben, müssen die neuen Triebe fest und gesund sein. Die Zwiebeln dürfen keine Schimmelflecken zeigen, auch keine beschädigten oder weiche Stellen haben. Gepflanzt wird am besten direkt nach dem Kauf. Bei gekauften Zwiebeln finden sich Angaben zu Standort, Pflanzzeit und Pflanztiefe auf der Verpackung. Falls es keine Infos gibt, ist es auch nicht weiter schlimm. Die meisten Blumenzwiebeln werden in eine Tiefe gesetzt, die der drei- bis fünffachen ihrer Höhe entspricht. Bei nassem Boden auf Drenaige achten, auf sehr trockenem Boden etwas Komposterde in die Pflanzlöcher geben.

Zwiebeln für Herbstpflanzung: Tulpen, Narzissen, Krokuse, Allium, Anemone, Schneestolz, Kaiserkrone, Schachbrettblume, Schneeglöckchen, Hasenglöckchen, Hyazinthe, Iris, Märzenbecher, Lilien, Traubenhyazinthe

Zwiebeln für Frühlingspflanzung: Anemone, Monbretie, Winterlinge, Freesien, Gladiolen, Ranunkeln

Mehr über Zwiebelblumen hier.

Gemüse für Balkonanbau

Ein Balkongärtner kann sich auch über frisches Gemüse freuen, denn es gibt Gemüse das sich sehr gut für Topfanbau eignet z.B. Grüne Bohnen, Radieschen, Tomaten, Auberginen, Paprika, Salat, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und natürlich viele Gartenkräuter. Voraussetzung dafür ist, dass sie sehr gut gewässert und gedüngt werden.

So halten Schnittblumen länger frisch

Die unteren Blätter entfernen, mit einem scharfem Messer die Stengel schräg anschneiden; eine saubere Vase mit lauwarmen Wasser füllen und wahlweise eine Centmünze (Kupfer!), etwas Apfellessig, Zitronensaft oder Aspirin ins Blumenwasser geben. Durch die dadurch entstehende , leicht desinfizierende Wirkung halten die Schnittblumen länger frisch.

Auch sollte man eine Blumenvase nicht direkt neben eine Obstschale oder Gemüse stellen. Manche Obst- oder Gemüsesorten wie Tomaten, Zitrusfrüchte oder Äpfel verströmen Ethylen, was die Reife beschleunigt und die Blumen schneller welken lässt.

Tomatenfäule vorbeugen

Drei mögliche Methoden um der Tomatenfäule vorzubeugen:

  • Magermilch 1:3 mit Wasser verdünnt: zwei mal die Woche die gesamte Pflanze besprühen
  • Magermilch 1:1 mit Wasser verdünnt: zwei mal die Woche die Pflanze giessen
  • Rhabarberblätter kleinschneiden, mit kochendem Wasser übergiessen: zwei Tage ziehen lassen und dann die Tomatenpflanze damit besprühen

Pflanzen, die Schnecken nicht mögen

Es gibt eine ganze Reihe Pflanzen, die von Schnecken nicht gefressen werden: Fetthenne, Frauenmantel, Lavendel, Storchschnabel, Thymian, Tränendes Herz , Sommerastern, Bartfaden, Kapuzinerkresse, Nachtkerze, Pfingstrose, Ziergräser, Rosen, Graslilie, Christrose, Schmuckkörbchen, Akelei, Astilbe, Bartnelke, Geranien, Hortensien, Eisenhut, Katzenminze, Wicke, Zitronenmelisse, Begonien, Immergrün, Nelken, Steinbrech, Farnarten, Löwenmäulchen, Rosa Schlangenkopf, Eisenkraut (Verbene), Ehrenpreis (Veronica), Felberich, Pfennigkraut, Geissbart, Goldbeere, Goldrute, Hauswurz, Johanniskraut, Phlox, Spornblume, Geranie, Zierlauch, Knöterich (danke Lilo!).

Bestimmt gibt es noch mehr. Falls bekannt, bitte melden!

 

Wurzelnackte Gehölze pflanzen

Wurzelnackte Gehölze wachsen besser an, wenn man die Wurzeln beim Pflanzen einschlämmt. Die Wurzeln lockern, in das Pflanzloch setzen, nur bis zur Hälfte mit Erde füllen, reichlich giessen und die Pflanze dabei leicht bewegen. Wenn das Wasser versickert ist, die restliche Erde aufschütten, festdrücken und noch mal gut giessen. Dadurch werden die Hohlräume in der Erde geschlossen und selbst die kleinsten Wurzeln bekommen Kontakt zum Boden.

 

Schmetterlinge in den Garten locken

 

Liebe geht durch den Magen...

Futterpflanzen für Schmetterlinge

Frühling:

  • Blaukissen
  • Hyazinthen
  • Salbei
  • Schafgarbe
  • Schnittlauch- und Lauchblüten
  • Traubenhyazinthen

Sommer:

  • Bartnelken
  • Distel
  • Kreuzkraut
  • Lavendel
  • Oregano
  • Phlox
  • Schneefelberich
  • Sommerflieder

Herbst:

  • Herbst-Astern
  • Herbst-Anemone
  • Fetthenne

 

Jeder Schmetterling war mal eine Raupe. Hier eine kleine Übersicht der häufig vorkommenden Schmetterlingsraupen.

 

RAUPE

FUTTERPFLANZE

Admiral 

Brennessel, Distel 

Aurorafalter 

kreuzblütige Pflanzen (Wiesenschaumkraut) 

Zitronenfalter 

Faulbaum, Kreuzdorn 

C-Falter 

Brennessel, Haselsträucher, wilder Hopfen, Johannisbeere, Stachelbeere  

Distelfalter  

Brennessel, Distel, Hopfen, Klette 

Dukatenfalter  

Sauerampfer 

Gemeiner Bläuling  

Kronwicke, Steinklee 

Großes Ochsenauge  

Rispengräser 

Kleiner Fuchs  

Brennessel 

Landkärtchen  

Brennessel 

Ligusterschwärmer 

Geißblatt, Heckenkirsche, Schneebeere  

Rostfarbener Dickkopffalter 

Wildgräser 

Tagpfauenauge  

Brennessel, Hopfen  

Totenkopfschwärmer 

Bocksdorn, Kartoffel, Stechapfel, Tollkirsche 

 

Kübelpflanzen überwintern

Einige Kübelpflanzen, wie z.B. Buchsbaum, Kirschlorbeer oder Koniferen können ruhig im Freien überwintern. Um die Wurzeln zu schützen kann mann die Töpfe mit Noppenfolie oder einem Jutesack umwickeln, in eine geschützte Ecke stellen und sehr wichtig: bei frostfreiem Wetter unbedingt giessen!

Alle Anderen, die frostempfindlich sind, müssen ins frostfreie Winterquartier. Laubabwerfende Pflanzen wie Fuchsien, Engelstrompeten oder Geranien werden kräftig zurückgeschnitten. Ohne Laub können sie dann dunkel überwintern. Immergrüne brauchen dafür einen kühlen (5 - 12 Grad) aber hellen Standort. Etwas wärmer, ca. 12 - 17 Grad brauchen z.B. Bougainvillea, Hibiskus, Kaffeestrauch oder Passionsfrucht. Gegossen wird in kühlen Räumen weniger, in warmen mehr. Es wird nicht gedüngt.

 

Lichtbedarf

Pflanze

dunkel

Agave, Bleiwurz, Engelstrompete, Enzianstrauch, Granatapfel, Korallenstrauch, Schmucklilie, Geranie

hell/dunkel

Fuchsie, Hanfpalme, Lorbeer, Oleander, Wandelröschen, Zylinderputzer

hell

Bougainvillea, Eukalyptus, Feige, Olive, Hibiskus